Neue Satzung und ein nicht ganz normales Jahr bei der Alberzeller Wehr

Streng nach Tagesordnung hätte die Jahreshauptversammlung der Freiwilligen Feuerwehr Alberzell eine trockene und langweilige Angelegenheit werden können - keine Ehrungen für langjährigen Aktiven Dienst und eine Satzungsänderung – jedoch konnten Robert Schmid (Vorsitzender) und Hans Effner (1. Kommandant) durchaus von einem regen und aufregenden Vereinsjahr berichten.

 

In seiner Rückschau auf 2017 musste Robert Schmid von vier Todesfällen berichten. Hier rückte jeweils die Fahnenabordnung zur Beerdigung aus und es wurde eine Blumenschale niedergelegt.

 

Weitaus erfreulicher war dann aber das gesellschaftliche Vereinsleben. Hier war der Verein als Mitveranstalter des Schützen- und Feuerwehrballs aktiv, übernahm die Trägerschaft für einen Kinder-Faschingsball, organisierte wieder den Martinsumzug und richtete im November erneut ein Weinfest aus.

 

Im Juli konnte auf dem Spielplatz beim Dorf- und Schützenheim eine zusätzliche Schaukel in Betrieb genommen werden. Neben privaten Spenden wurde hier der Erlös der letzten Martinsumzüge verwendet. Der Restbetrag kam aus der Vereinskasse dazu.

 

Beim traditionellen Stockturnier der Ortsvereine konnte die Feuerwehr-Moarschaft ihren Titel nicht verteidigen, belegte aber einen sehr guten 4. Platz.

 

Diverse weitere Einsätze für die Fahnenabordnung (Fronleichnam, Kriegerjahrtag, etc.) rundeten dann das Vereinsleben 2017 ab.

 

Seit 2017 ist die Feuerwehr Alberzell auch auf Facebook vertreten, zusätzlich steht eine Erneuerung der Vereins-Homepage www.ff-alberzell.de auf dem Plan.

 

Im Januar 2018 wurde die Nominierung der FF Dürnzhausen zum Kaltwassergrillen angenommen. Sechs eiskalte Kameraden stellten sich der Herausforderung und nebenbei wurde auch noch Geld für einen guten Zweck – die DKMS – gespendet.

 

Im Sommer rückt der Verein aus zur Fahnenweihe des Burschenvereins Klenau-Junkenhofen und zum Gründungsjubiläum von Bavaria Gerolsbach. Um hier einen guten Eindruck zu hinterlassen, wird sowohl der Bestand an Uniformen auf Vordermann gebracht, aber auch die Beschaffung von neuen Vereins-Shirts steht auf dem Plan.

 

Ein großes Augenmerk sowohl seitens Verein, als auch der Aktiven Truppe ist für die Zukunft die Erstversorgung von kranken und verletzten Personen.

 

Hier sind im Rahmen einer erweiterten Erste-Hilfe-Ausbildung schon die ersten Aktionen angelaufen, der Verein wird hier durch die Beschaffung notwendiger und sinnvoller Zusatzausstattung seinen Beitrag leisten.

 

Von einem ereignisreichen Jahr für die Aktiven Feuerwehrler konnte Kommandant Hans Effner berichten.

 

14 Einsätze gab es in 2017, neben diversen Straßenabsicherungen für Veranstaltungen und Technischen Hilfeleistungen (Wohnungsöffnung, Ölspuren, Verkehrsunfall) leider auch einen tragischen Unfall bei Waldarbeiten, bei dem ein Vereinsmitglied ums Leben kam. Für die meisten der Alberzeller Einsatzkräfte war dieser Einsatz der erste seiner Art, konnte aber Dank Unterstützung aus dem Krisen Interventions Team (KIT) vor Ort gut aufgearbeitet werden.

 

Zur Aus- und Weiterbildung der Aktiven wurde eine Vielzahl von Übungen durchgeführt, darunter auch eine gemeinsame Atemschutz-Übung mit der Feuerwehr Klenau-Junkenhofen und die Großübung der Gemeinde Gerolsbach, diesmal in Klenau.

Vier Kameraden und zwei Kameradinnen haben 2017 erfolgreich ihre Truppmann-Ausbildung abgeschlossen. Somit dürfen sich jetzt Bastian Demmel, Sabrina Effner, Lisa Höpp, Michael Huber, Florian Schreiner und Jakob Seitz offiziell Feuerwehrmann, bzw. Feuerwehrfrau nennen.

Nachdem in 2017 noch ein Atemschutz-Lehrgang zugewiesen wurde, gibt es in Alberzell nun 4 ausgebildete Atemschutzgeräteträger. Für 2018 sind die nächsten Lehrgänge zugeteilt, somit kann hier die Mindestanforderung für Einsätze, zusammen mit der Feuerwehr Klenau-Junkenhofen, erfüllt werden.

 

Ebenso fand 2017 noch ein Motorsägen-Lehrgang statt, hier konnten 8 Aktive aus Alberzell teilnehmen.

 

Dank viel Ehrgeiz und Fleiß, sowie diverse Zusatzübungen, konnten im September 2017 eine Jugendleistungsprüfung und eine Leistungsprüfung abgehalten werden, an der 11 Jugendliche und 22 aktive Feuerwehrler/innen erfolgreich teilnahmen.

 

Auch wenn das jetzige Einsatzfahrzeug der Alberzeller Wehr schon in die Jahre gekommen ist, verrichtet es noch zuverlässig seinen Dienst. Trotzdem ist natürlich die Freude groß, dass das neue MLF für Alberzell bestellt ist, und voraussichtlich noch im September 2018 geliefert werden soll. Die obligatorische Segnung des Fahrzeugs ist jedoch erst für 2019 geplant.

 

Die Papiersammlungen der Feuerwehr Alberzell werden ebenfalls von den Aktiven organisiert und durchgeführt.

 

Auch Hans Effner sprach nochmal das Thema Erweiterte Erste-Hilfe an. Eine fundierte Ausbildung in den grundlegenden Themen der Erstversorgung dient dabei sowohl den Menschen, die in Not geraten sind, aber auch den Feuerwehrlern selbst, die mit mehr Ruhe und Selbstvertrauen an diese Aufgabe herangehen können.

 

Bürgermeister Martin Seitz dankte in seinem Grußwort vor allem den Aktiven für ihren unermüdlichen Einsatz sowohl bei den Übungen und Leistungsprüfungen, als auch bei den Einsätzen 2017.

Auch er freut sich darauf, dass im Herbst 2018 das neue Löschfahrzeug für die Alberzeller Wehr kommen soll, betonte aber auch, dass dieses Fahrzeug nicht für die Feuerwehrleute beschafft wird, sondern für die Bürger, denen damit im Notfall geholfen werden kann. Er erwähnte aber auch nochmal, dass eine gute Ausbildung unabdingbar ist, um die neuen Gerätschaften auch effektiv zum Einsatz bringen zu können.

 

 

Zum Ende der Versammlung verlas Robert Schmid dann noch die neu gestaltete Vereinssatzung und die neue Geschäftsordnung für den Verein, die auf Grund der Neuwahlen 2017 notwendig geworden waren. Diese wurden durch die Mitgliederversammlung ohne Gegenstimmen bestätigt.