Was ist los bei der Feuerwehr Alberzell

Präsentation der Feuerwehr-Fahrzeuge in der Gemeinde Gerolsbach

 

Im Rahmen des Bürgerfestes wurden heuer den interessierten Bürgern die Feuerwehr-Fahrzeuge der Gemeinde präsentiert. Dies geschah im Rahmen des Bürgerfest-Sonntags, am 14. Juli. 

Dabei zeigte auch die FF Alberzell ihre neues MLF, das zum Schutz und zur Sicherheit aller Einwohner beschafft wurde.

 


Ausbildung MTA Basismodul

Wir gratulieren unserm Feuerwehr-Nachwuchs recht herzlich zur bestandenen MTA-Basisausbildung.

Im Bild von links: Roland Seemüller, Eva Huber, Korbinian Spöttl, Nadine Demmel, Alexander Effner, Nicole Huber und Marina Demmelmair

 

 

 

 

 

 

 


Erst Weihwasser – dann Löschwasser

Man konnte förmlich spüren, wie eine große Last von den Verantwortlichen der Freiwilligen Feuerwehr Alberzell abfiel, als am 2. Juni ihr neues Einsatzfahrzeug den kirchlichen Segen erhielt, und nun endlich in Dienst gestellt werden kann.

Pfarrer Paul Riesinger hatte bereits im vorangegangenen Gottesdienst das Thema Feuerwehr und Ehrenamt aufgegriffen, und auch bei der feierlichen Segnung fand er die passenden Worte.

 

Kommandant Hans Effner gab einen kurzen Rückblick, wie sich in seiner bisherigen Amtszeit die Fahrzeugthematik entwickelt hatte. Vom einfachen Anhänger (TSA), über ein vom Verein beschafftes gebrauchtes LF8 bis zum Mittleren Löschfahrzeug (MLF) heute.

Ausschlaggebend für diese nicht unerhebliche Investition der Gemeinde Gerolsbach war letztendlich die sogenannte Hilfsfrist, die gesetzlich vorgegeben ist, und nach der innerhalb von 10 Minuten ein wasserführendes Fahrzeug und Atemschutz vor Ort sein müssen.

Dass sich die Alberzeller Feuerwehrler unabhängig „sakrisch“ über das neue Fahrzeug freuen, ist Ehrensache.

Bürgermeister Martin Seitz erwähnte danach nochmal deutlich, dass die Beschaffung nicht für die Feuerwehr erfolgt ist, sondern für die Bevölkerung im Gemeindegebiet. Die Feuerwehrmänner und -frauen sind diejenigen, die dann die Gerätschaften zum Einsatz bringen, und dafür ehrenamtlich ihre Freizeit opfern. Dafür galt sein besonderer Dank.

Kreisbrand-Inspektor Benedikt Stuber appellierte vor allem an die jungen Mitbürger, sich für den Dienst bei der Feuerwehr zur Verfügung zu stellen, wobei ein neues Fahrzeug sicherlich keinen geringen Anreiz darstellt.

 

Nach diesem offiziellen Teil konnten die anwesenden Ehrengäste, Ortsvereine, die Gemeinde-Feuerwehren und alle sonstigen Gäste zum Mittagessen übergehen, das vom Bewirtungsteam des Dorf- und Schützenheims perfekt organisiert wurde.

 

Danach wurde es brenzlig. Die 10-Minuten Hilfsfrist war schon mehrfach erwähnt worden, jetzt sollten die Gäste diese aber auch mittels einer Alarmübung „erleben“.

 

Übungsszenario war ein defekter Fernseher, der einen Zimmerbrand verursacht.

 

Anruf bei der Leitstelle – 112 – die Zeit läuft. Die Sirene heult los – die Zeit läuft weiter.

Wie im echten Leben stehen die Aktiven aber nicht schon einsatzbereit neben dem Fahrzeug, sondern kommen erst angelaufen, melden sich bei der Leitstelle und ziehen die Einsatzanzüge an.

Nach 6 Minuten muss nach Vorgabe das Fahrzeug zum Einsatz abrücken. Diese Zeit wird eingehalten, aber für die Menschen in Not fühlen diese Minuten sich bestimmt schon wie Stunden an – zuhause brennt mittlerweile das Zimmer lichterloh.

Das neue MLF fährt los und hat jetzt noch max. 4 Minuten Zeit (rechnerisch max. 4km) um am Einsatzort anzukommen. Auch diese Vorgabe wird eingehalten und während der Fahrt haben sich auch schon zwei Atemschutz-Geräteträger fertig ausgerüstet, um den Brand zu bekämpfen.

Feuer aus – Alarmübung beendet.

Die Zuschauer sind sichtlich beeindruckt und spenden den verdienten Applaus.

 

Dank des schönen Wetters wurde es noch ein längerer Nachmittag in Alberzell, mit Kaffee, Kuchen und der Möglichkeit, sich die alte und neue Technik einmal aus der Nähe anschauen zu können. Musikalisch umrahmt wurde das ganze vom „Hopfadeife“ Rainer Burg aus Strobenried.

 

 


Von allen Seiten gesegnet wurde das neue MLF durch Pfarrer Paul Riesinger. Später lies er sich das Fahrzeug auch noch persönlich erklären.

Kommandant Hans Effner mit den anwesenden Ehrengästen:

Ehrenkommandant Franz Schwertfirm, Bürgermeister Martin Seitz, KBM Tobias Zull, KBI Benedikt Stuber und zweite Bürgermeisterin Gerti Schwertfirm

Der simulierte Zimmerbrand wurde unter Atemschutz von den Einsatzkräften gelöscht.


Maibaum 2019

Traditionell wurde heuer in Alberzell wieder ein neuer Maibaum aufgestellt.

Die Organisation übernahmen in diesem Jahr die Freiwillige Feuerwehr, gemeinsam mit der Sportgemeinschaft Alberzell.

Am Vorabend wurde der Baum im Wald von Bürgermeister Martin Seitz gefällt und in die Ortschaft gebracht, wo er vom Burschenverein bewacht wurde.

Früh morgens begannen die fleißigen Helfer, den Baum herzurichten, bevor er zum Dorfplatz gezogen wurde.

Nach einer kleinen Weißwurst-Stärkung ging es an die Endmontage, so dass gegen 11:30 mit dem Aufstellen begonnen werden konnte. Mit Muskelkraft, Routine und abgesichert durch einen Bagger, stand der Baum nach kurzer Zeit senkrecht in seiner Halterung und man konnte zum gemütlichen Teil übergehen.

Dank des schönen Wetters blieben noch viele Gäste auch nach Mittagessen, und Kaffeepause noch im Freien sitzen und genossen den herrlichen Frühlingstag.